Kleine Eheverbrechen

Autor: Éric-Emmanuel Schmitt

Psychokrimi

Premiere: 27.06.2015

Aufführungen: 27. Juni, 04. und 05. Juli 2015

Regie: Rita Sucharda-Sydor, Erika Bahl
Ort:    Aula der Juliane-von-Stolberg-Schule

 

Seit einem mysteriösen Unfall kann sich der Krimiautor Gilles an nichts mehr erinnern. Im Krankenhaus behauptet eine Frau, mit ihm verheiratet zu sein. In der angeblich gemeinsamen Wohnung erkennt Gilles nichts wieder. Lisa erzählt von ihrem gemeinsamen Leben. Ist er wirklich dieser Mann, den sie beschreibt? Wer ist diese Frau? Die Erinnerungen kommen nur bruchstückhaft zurück und lösen in Gilles die Befürchtung aus, dass eine dunkle Vergangenheit hinter ihm liegt. Er schwankt zwischen Zuversicht und Verzweiflung. Obwohl Lisa alles daran setzt, ihn mit ihren Schilderungen in Sicherheit zu wiegen, verstrickt sie sich aufgrund von Gilles bohrenden Fragen immer mehr in Widersprüche. Zwischen innigen Liebesbekundungen, Misstrauen und heftigen verbalen Attacken beginnt ein Schlagabtausch und beide zerren die Wahrheit über ihre Ehe schonungslos ans Licht.

Als man den französischen Erfolgs-Dramatiker Éric-Emmanuel Schmitt zu seinem Stück befragte, formulierte er seine Absicht folgendermaßen: „(…) ich (füllte) damit eine Lücke aus: Es gibt meines Wissens kein Stück über die Liebe, die andauert. Es gibt tausende Stücke über die Liebe, die beginnt, Hunderte über die Liebe, die endet, die berühmtesten – wie Romeo und Julia – erzählen zugleich den Beginn und das Ende der Liebe; aber man erfährt nichts über die andauernde, die fortbestehende, kurz über die eheliche Liebe. Man hat den Eindruck, das Theater akzeptiere die Liebenden nur als Anfänger oder als Rentner, als beschränke es sich darauf, die Geburt und das Vergehen der Liebe darzustellen, während es dagegen nie zeigt, wie sich das alltägliche Leben eines Paares gestaltet.“

 

Ensamble und Team

Lisa Sobiri:                  Sybille Seibert
Gilles Sobiri:                Christian Osterburg

Regie:                           Rita Sucharda-Sydor
Regie-Assistenz:          Erika Bahl
Technische Ltg.:           Matthias Wege
Maske:                          Bettina Hart; Kosmetikstudio Dillenburg
Werbung:                      Pierre Stoltenfeldt
Fotos:                             Martina Klein
Bühne & Requisiten:   Monika Volheyn, Philipp Reeh

 

Galerie